Stephan Standfuß und die CDU SteglitzZehlendorf widersprechen vehement den Plänen des rotrotgrünen Senates in Berlin, am Beelitzhof 24 eine "Modulare Unterkunft für Flüchtlinge (MUF)" zu errichten!

Bei den "MUFs" handelt es sich nicht um temporäre Containerbauten, wie sie bisher am Hohentwielsteig und der Lissabonallee errichtet wurden. Die „MUFs“ sind Plattenbauten mit einer Lebensdauer von mindestens 80 Jahren. In ihnen wohnen jeweils bis zu 500 Menschen.

Was an der Planung des Senates falsch ist:
• Standorte mit fehlender oder schlechter Infrastruktur machen Integration problematisch: Es gibt in der Nähe der Standorte viel zu wenige Schulen, Kitas, Spielund Sportplätze und nur wenige Einkaufsmöglichkeiten.
• Regionale Verdichtung von Unterkünften: Der Senat überfordert einige Ortsteile! Neben bestehenden Containerdörfern und anderen Gemeinschaftsunterkünften sollen jetzt zusätzlich noch MUFs gebaut werden.
• Erneut wird eine Sportfläche durch Entwidmung wegfallen, deren Sportlerinnen und Sportler Ersatz brauchen. Da es keinen Ausgleich gibt, wird die knappe SportflächenSituation in Berlin zusätzlich belastet.

Wir fordern:
• Kleine Standorte mit echter Chance zur Integration der Bewohnerinnen und Bewohner!
• Frühzeitige Einbindung der Anwohner und ihrer Vorschläge! Echte Bürgerbeteiligung!
• Keine Bevormundung der Bezirke durch den Senat, sondern echte Mitsprache für sinnvolle Lösungen!
• Beelitzhof nur temporär, als Übergangslösung mit maximal 250 Flüchtlingen!
• Endlich mit dem Wohnungsbau beginnen zwecks gemischter Unterbringung in Wohnungen!
• Bessere Ausnutzung vorhandener Plätze in bestehenden Unterkünften!